Didaktik

©DKJS/F.Bungert

In erster Linie findet berufliche Orientierung zwar im Schulkontext statt, sollte aber auch die Arbeitswelt in ihrer vollen Realität abbilden. Dadurch können die Schülerinnen und Schüler auch aus den Schulen in die Betriebe, Hochschulen und an mögliche Arbeitsplätze herangeführt werden. Das Lernen in Projekten mit außerschulischen Partnerinnen und Partnern eignet sich dafür besonders.
In Wir stärken Mädchen werden praxisnahe Projekte umgesetzt, bei denen die Teilnehmerinnen von der Planung, über die Umsetzung bis hin zur Präsentation der Projektergebnisse ihr Tun selbst in die Hand nehmen. Ziel ist es, über die fachlichen Kompetenzen hinaus auch Selbständigkeit und Handlungsmut zu vermitteln. Methoden der klischeefreien Bildung und Berufsorientierung sollen die pädagogischen Begleitungen dabei leiten.
Monoedukative Angebote stehen gegenüber gemischtgeschlechtlichen Gruppen im Fokus, da vor allem Mädchen und junge Frauen einen sicheren Raum brauchen, um sich auszuprobieren und Handlungsmut zu entwickeln.