Frauentag 2021

©Pinkepank

Der internationale Frauentag richtet die Aufmerksamkeit noch einmal verstärkt auf die Frage nach einer geschlechtergerechten Gesellschaft.

Wir stärken Mädchen fördert die chancengerechte Bildung für Mädchen. Das Programm möchte Mädchen und jungen Frauen Mut machen und ihr Selbstvertrauen stärken, ihren eigenen Weg jenseits von Klischees zu gehen. Trotz oder gerade wegen der Corona-Krise starten die ersten Projekte mit ihrer Arbeit. Schülerinnen des Gymnasiums Schifferstadt im Paul-von-Denis-Schulzentrum bauen in ihrem Wir stärken Mädchen-Projekt einen CO2-Monitor und lesen die Daten mit einer App aus. Damit möchte die Schule ihr MINT-Profil ausbauen und die Angebote für Mädchen erweitern. Hierdurch können den Mädchen neue Perspektiven und Einblicke in MINT-Berufe eröffnet werden. „Die Schülerinnen haben großen Spaß wenigstens online ihre Ergebnisse auszutauschen. Dazu arbeiten wir momentan nur mit der App und lesen die im Smartphone verbauten Sensoren aus. Es findet ein reger Austausch statt und die Schülerinnen helfen sich gegenseitig. Dennoch sehnen wir uns alle nach einer Präsenzveranstaltung, wie auch immer die zu gestalten ist, damit die Schülerinnen auch produktiv arbeiten können und ihre ersten Lötübungen durchführen können“, erzählt Sabrina Hucks, die das Projekt an ihrer Schule betreut.

Und auch bei anderen Projekten geht es voran. Die Sekundarschule Wiehl möchte einen ↗Wetterballon in die Stratosphäre schicken, um Daten und Bilder aufzunehmen. Dorina Weichert vom Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS unterstützt als Mentorin das Projekt. Sie möchte den Mädchen Mut machen, auch in Bereiche wie dem Ingenieurwesen und Informatik zu gehen.

Am 8. März finden deutschlandweit Veranstaltungen statt. Berlin ist seit 2019 das einzige Bundesland, in dem dieser Tag als gesetzlicher Feiertag gilt.