Mitglied bei Klischeefrei

© komptenzz

Stereotype und Klischees sind weit verbreitet. Sie werden seit Generationen weitergegeben. Aber gerade Geschlechterklischees engen sehr ein, vor allem was die Berufswahl anbetrifft. Die Initiative Klischeefrei macht sich für eine Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees stark. Sie möchte neue Wege der Berufswahl aufzeigen, unabhängig vom Geschlecht.

Der bundesweite Zusammenschluss von Partnerorganisationen aus Bildung, Politik, Wirtschaft, Praxis und Wissenschaft setzt Maßnahmen zur klischeefreien Berufsorientierung um, vernetzt sich und tauscht Materialien und gute Praxis aus.

In einem Interview erläutert Ana-Maria Stuth, Leitung Programme in der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung, was die Stiftung motiviert hat, der Initiative Klischeefrei beizutreten: „Wir setzen uns für dieselbe Sache ein: Wir möchten jungen Menschen Berufs- und Karrierewege unabhängig von Klischees und Stereotypen aufzeigen und ihnen Mut machen, ihre Zukunft selbstbestimmt zu gestalten. Vor allem Mädchen sind in MINT-Branchen, unabhängig davon, ob in Ausbildungs- oder Studienberufen, unterrepräsentiert. Um eine chancengerechte Bildung für Mädchen und junge Frauen noch stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken, ist eine Vernetzung in diesem Bereich wichtig. Daher wollen wir gemeinsame Sache machen.“

Auf der Plattform klischee-frei.de finden Menschen, die im Bereich der Berufs- und Studienwahlbegleitung arbeiten, Informationen und Materialien, um Jugendliche und junge Erwachsene sowie erwachsene Begleiter:innen bei der Berufswahl bestmöglich zu unterstützen – völlig ohne Klischees. Zudem lädt die Initiative einmal jährlich zu einer Fachtagung ein. Sie ist Treffpunkt und Austauschplattform für alle, die sich für eine klischeefreie Berufs- und Studienwahl einsetzen und sich aktiv vernetzen möchten.
Die Initiative wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.